Aktuelles

Bericht zur Wanderung vom 12.09.2021

 

Obwohl von den Ritterburgen nur noch sehr wenige Reste zu sehen sind, fanden sich gut 20 Interessierte, darunter 5 Kinder. Bei der ersten Station, der Raubritterburg Spies, nach dem grandiosen Rundblick von oben konnten die Mutigen in die Dunkelheit unten abtauchen: Im Fuchsloch wird der Fluchttunnel aus der Burg vermutet. Einen Fluchttunnel könnte es auch auf Riegelstein gegeben haben, auch da wagten sich einige Mutige in die Höhle. Die Wanderer waren ebenso wie die Kletterer auf dem Fels Riegelstein überrascht, was die Mauerreste und Gräben noch zu berichten wussten. Einfacher zu bekommen waren die Informationen über das Kirchlein in Riegelstein: Bequem auf den Kirchenbänken sitzend erhielt die Gruppe vom Spieser Markus Böse eine Führung. Abgerundet wurde die Wanderung durch eine Einkehr in Eichenstruth.

Wanderung Wanderung Weitere Fotos in unserer Bildegallerie.

 

 

 

Wir starten ab September wieder mit geführten Outdoor-Aktivitäten. Es gibt geführte Wanderungen und eine E-Bike-Tour. Die Durchführung erfolgt unter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln. Sollten die Veranstaltungen aufgrund geänderter behördlicher Auflagen oder zu hohen Inzidenzwerten nicht durchführbar sein, informieren wir auf dieser Seite.

Euer Plecher Heimatverein e.V.

12.09.2021 geführte Familienwanderung: „Zu den (Raub-)Rittern von Spies und Riegelstein“

19.09.2021 geführte E-Bike-Tour „Markige Meilensteine“ – 32 km

03.10.2021 geführte Wanderung „Felsenwelt um Betzenstein“

Durch die Umsetzung des LEADER-Projektes „Fränkische Schweiz: Wanderregion mit starkem Kultur- und Gesundheitsprofil“, zur Optimierung der Wanderwege, haben wir einen erhöhten Arbeitsaufwand, so wurden in der reinen Wegearbeit, d.h. ohne Mäharbeiten und Betreuung von Bänken im Jahr 2020 insgesamt 346 Stunden geleistet und im Jahr 2021 bis Mitte Juni bereits mehr als 200 Stunden.

Bedingt durch Corona fehlen dem Heimatverein auch die Einnahmen, weshalb wir als Verein für Werkzeuge und Material 2018 – 2020 den möglichen Zuschuss von 10% aus der Vereinsförderung beim Markt Plech beantragt haben.

Außerdem haben wir durch die Umsetzung der LEADER-Beschilderungsrichtlinie und den Wegänderungen in diesem Jahr erhebliche Kosten für Material und Markierungszeichen.

Gleichzeitig haben wir ab diesem Jahr keine Möglichkeit mehr für diese Kosten einen Zuschuss vom Freistaat Bayern über den Wanderverband zu beantragen. Weil 2017 keine förmliche Beauftragung der Wegewarte durch den Markt Plech erfolgt ist, haben wir durch diese Zuschussänderung jetzt den Nachteil, dass wir kein Material mehr einreichen können und es komplett selbst tragen müssten. Wir beantragten für das Material die einmalige Kostenübernahme in diesem Jahr (hoffen es danach wieder querfinanzieren zu können, wie bisher) und für die Markierungszeichen generell ab diesem Jahr die Beschaffung durch den Markt Plech.

Ansonsten möchten wir darauf hinweisen, dass es für uns als Verein kein Problem darstellt, wenn wir nicht „förmlich beauftragt“ sind, weil wir uns entsprechend anders aufgestellt und auch versichert haben. 

Gemeinderat stimmte in der Sitzung vom 21.06.2021 unseren Anträgen zu,

so erhalten wir für:

  • Werkzeug- und Gerätebeschaffung einen Zuschuss von 211,57 Euro
  • Materialausgaben Wegearbeit 2018-2020 einen Zuschuss von 245,86 Euro
  • Übernahme der Materialkosten ohne Markierungszeichen 2021 ca. 800 Euro

Außerdem übernimmt der Markt Plech ab dem Jahr 2021 die Beschaffung der Markierungszeichen gem. der Beschilderungsrichtlinie.
Kosten im Jahr 2021 rund 1.200 Euro, danach mit jährlich rund 300 Euro.

Wir bedanken uns beim Markt Plech für diese finanzielle Entlastung von rund 2.500 Euro und Wertschätzung unserer ehrenamtlichen Tätigkeit für die Wanderwege in und um Plech.

Mehr Informationen zum LEADER-Projekt finden Sie unter diesem Link

 

 

Bericht über das 2020 vom Plecher Heimatverein e.V. als Projektträger erfolgreich durchgeführte Projekt:

Rettet das „Weiße Kreuz“

Translozierung des Kreuzsteins „Weißes Kreuz“ und Ersetzung durch einen Abguss

 Weißes Kreuz_1

Die Maßnahme wurde erfolgreich abgeschlossen und der Kreuzstein „Weißes Kreuz“ konnte durch unseren Einsatz „gerettet“ werden. Das Original steht künftig sicher und für Besucher zugänglich im Fränkische Schweiz Museum Tüchersfeld und im Veldensteiner Forst ein originalgetreuer Abguss.

Nach dem Hinweis unseres Beauftragten für Heimatpflege Heinz Stark, der auch Kreisheimatpfleger im Landkreis Bayreuth ist, dass er den Kreuzstein akut vom Diebstahl bedroht sieht, haben wir uns zusammen mit ihm für die Sicherung eingesetzt. Nachdem die Staatsforsten der Entnahme des Originals und Ersatz durch einen originalgetreuen Abguss zugestimmt haben, wurden dafür entsprechende Angebote eingeholt. Die Kosten für die Rettungsaktion konnte der Plecher Heimatverein niemals alleine stemmen und so bemühten wir uns um finanzielle Unterstützung. Diese erhielten wir durch den Förderverein des Fränkische Schweiz-Museum, die LAG Bayreuther Land, der Sparkasse Bayreuth und der Oberfrankenstiftung - der für uns verbleibende Anteil war überschaubar und so konnten wir das Projekt durchführen.

Nachdem die Finanzierung geklärt war, wurde am 02.05.2020 die Firma Muth schriftlich von uns beauftragt. Im Juli erfolgte unentgeltlich die fachmännische Vermessung und Setzen von Messpunkten für das spätere Einmessen bei der Aufstellung. Am 21.08.2020 wurde durch die beauftragte Fachfirma der Kreuzstein entnommen. Die Entnahme wurde archäologisch begleitet und dokumentiert durch Dr. Jens Kraus. Weiterhin waren Heinz Stark (Kreisheimatpfleger), Gerhard Hänsel (LAG Bayreuther Land), sowie Anja Heisinger (Vorsitzende des PHV) zugegen. Das "Weiße Kreuz" wurde in den Steinmetzbetrieb Muth verbracht, dort gereinigt und konserviert, eine Abgussform und eine entsprechende originalgetreue "Kopie" erstellt. Am 13.11.2020 erfolgt dann die Lieferung und fachgerechte Aufstellung des erstellen Abgusses am ursprünglichen Standort im Veldensteiner Forst unter Leitung von Steinmetzmeister Lucian Muth. Das Einmessen, mittels der vorher gesetzten Messpunkte, übernahm wieder Vermessungstechniker Benjamin Gleißner.

Direkt im Anschluss wurde der Original Kreuzstein im Fränkische Schweiz Museum verbracht und aufgestellt - es waren jeweils Dr. Jens Kraus, Heinz Stark und Anja Heisinger anwesend.

Das Projekt und die damit verbundenen administrativen und organisatorischen Arbeiten erfolgten komplett ehrenamtlich durch die Mitglieder und Unterstützter des Plecher Heimatverein e.V. - namentlich Heinz Stark als Beauftragter der Heimatpflege, Anja Heisinger als Vorsitzende, sowie den Fotografen Tobias Hardung und Marlene Deß.

Der Original-Kreuzstein steht jetzt im Fränkische Schweiz-Museum in Tüchersfeld, hier haben Mitglieder des PHV und des FSV mit ihrem FSV-Mitgliedsausweis vergünstigten Eintritt.
www.fraenkische-schweiz-museum.de

Am historischen Standort im Veldensteiner Forst befindet sich der originalgetreue Abguss, eine Wanderung oder Fahrradtour ist auch deshalb lohnenswert, weil dort auch die historische Altstraße, der tiefel Geländeeinschnitt zwischen jetztiger Straße und dem Weißen Kreuz, deutlich erkennbar ist. Standortinformation im Bayernatlas: https://v.bayern.de/HjrH4

Hier geht es zur Bildergalerie

Hier gibt es den Beitrag im Heft "Die Fränkische Schweiz" Heft 2/2021

 Förderlogo

Unsere Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen findet
am Samstag, 24.07.2021
um 19.30 Uhr
im Landgasthaus „Zur Traube“, Plech statt.


Die Einladung mit den Tagesordnungspunkten wird den Mitgliedern noch zugestellt.

Genesene und vollständig Geimpfte bitte den Nachweis mitbringen.
Wir freuen uns auch über die Teilnahme Interessierter, Gönner und Unterstützer.
An dem Abend werden Poloshirts und Bücher verkauft.